HHL regt Kooperationen mit den Vereinsmitgliedern an

Bereits in der Begrüßung hob der gastgebende Rektor und Geschäftsführer der HHL, Prof. Dr. A. Pinkwart, die Bedeutung der Zusammenarbeit seines Hauses mit der Wirtschaft hervor.
Die umfängliche Vernetzung mit Unternehmen und Institutionen in der Region und darüber hinaus sei für die positive Entwicklung einer privat finanzierten Bildungseinrichtung wie der HLL unerlässlich. Prof. Dr. Pinkwart lobte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die Aktivitäten des GfL e.V. und deren Mitglieder. Gemeinsam tragen der Verein und die HHL maßgeblich zur Attraktivität der Stadt und der Steigerung der Wirtschaftskraft des Standortes bei, so Prof. Dr. Pinkwart. Er verwies in diesem Zusammenhang unter anderem auf die vielen Arbeitsplätze, welche von der HHL hervorgehenden Unternehmensgründungen in Leipzig geschaffen werden.

In Vertretung des GfL- Präsidenten Dr. Reuschel bedankte sich Wolf Winkler bei Prof. Dr. Pinkwart für die Einladung und die lobenden Worte.

Die folgende Präsentation von Martina Beermann, Director Career Development / Employer Relations an der HHL, zeigte unter dem Titel „Kooperationsmöglichkeiten der HHL mit regionalen Unternehmen“ unter anderem die positive Entwicklung der Hochschule auf und verdeutlichte deren hervorragende Stellung im nationale und internationalen Vergleich mit anderen Bildungseinrichtungen. Jüngst zur „Beliebtesten Hochschule Deutschlands“ gekürt, hebe sich die HHL insbesondere durch die bewusste Anleitung zum verantwortlichen, unternehmerischen Handeln und das weit überdurchschnittliche Engagement der Studierenden hervor. Die Anzahl und die Erfolgsquote der Start-ups von HHL-Absolventen seien herausragend. Den GfL-Mitgliedern bot Beermann konkret an, bei der Suche nach Führungskräften auf die HHL zuzugehen. „Studierenden aus allen Ländern wollen vermehrt nach dem Abschluss in Leipzig bleiben“ erklärte Beermann und verwies detailliert auf Recruting-Events, Praxis-Projekte und weitere Kooperationsmöglichkeiten.

Im Rahmen des Mitgliedertreffens bei der HHL holte Prof. Dr. A. Döring von der Hochschule Merseburg den beim Sommerfest ausgefallenen Vortrag „Digitale Selbstverteidigung“ nach. Er vermittelte interessante und bisweilen beängstigende Einblicke in unser Dasein in der digitalen Welt, die Zugriffsmöglichkeiten auf persönlichen Daten und die Aktivitäten der Big-Player wie Google, Facebook und Co. Diese, so der Experte für angewandte Informationssicherheit, sind bereits jetzt versierte Sammler privater Informationen, der wichtigsten Währung der Gegenwart. Es drohe ein „Totalitäres System“ im digitalen Sinnen und eine „digitale Zwei-Klassen-Gesellschaft“. Prof. Dr. A. Döring sieht letztlich die Freiheit des Einzelnen und das Grundrecht auf Datenschutz in Gefahr, wenn es den Menschen nicht gelingt, die Kontrolle über die privaten Daten (zurück) zu gewinnen. Für eine erfolgreiche Digitalisierung sei somit die digitale Aufklärung und die Anleitung zur Selbstverantwortung unerlässlich. Gegen den illegalen Zugriff auf persönliche Informationen helfe unter anderem der regelmäßige Einsatz aktueller Virenscanner und die Nutzung unterschiedlicher Passwörter mit hoher Sicherheitsstufe. Prof. Dr. A. Döring verweis weiter auf Alternativen zu den bekannten Suchmaschinen wie Google und legte nahe, durchaus auch „das Lügen zu lernen“. Nicht immer sei es notwendig und sinnvoll bei der Angabe von persönlichen Daten in der digitalen Welt bei der Wahrheit zu bleiben.

Die Präsentation von Martina Beermann und der Vortrag Prof. Dr. A. Döring boten zahlreiche Impulse für die angeregten Gespräche während dem Mitgliedertreffen bei der HHL mit abschließenden Get Together.

Text: Jan Torke

Fotos: Gemeinsam für Leipzig e.V.